Luft anhalten und Arschbacken zusammenkneifen

war heuer meine Devise bei den 6. offenen österreichischen APNEA Meisterschaft.

Ich ließ mich von meiner Arbeitskollegin wieder „überreden“ mitzumachen.
Es kostet mich ein ganze Menge Überwindung, da ich das ganze Jahr nur 1x Üben war.

Aber es war wieder so Geil 🙂

Ich habe dann doch im Streckentauchen ohne Flossen 26 Meter (inkl. Wende) geschafft.
Ja, ich weiß es gibt Leute die Tauchen über 100 Meter. Vor diesen ziehe ich meinen Hut.

Bei mir ist es so einfach, ich habe schon gewonnen wenn ich nur den Kopf „unter Wasser“ habe.

Es ist ein „abtauchen“ in eine andere Welt, 26 Meter lang die „absolute Ruhe“, Meditation pur,
die „Gleitphase“ nach jedem Tempos ist ein Traum, und man hat nur einen Gedanken
„genieße es“ solange du Luft hast.

Recht herzlichen Dank an Sabine für’s überreden und für Halsblei,
an Wolf für die Feinabstimmung und an Maria fürs Coaching.

Bildernachweis: www.mphoto.at

3 Gedanken zu “Luft anhalten und Arschbacken zusammenkneifen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s